1942

LANDKREIS NEUSTADT AUS DER SICHT DES JAHRES 1942

Quelle: http://www.literad.de/regional/neustadt_os.html

 

Zugehörigkeit staatlich:

Preußen, Provinz Schlesien, Regierungsbezirk Oppeln

 

Zuständ. Justiz (1894):

1) Amtsgericht Neustadt, Landgericht Neiße, Oberlandesgericht Breslau

2) Amtsgericht Oberglogau, Landgericht Neiße, Oberlandesgericht Breslau

 

Zuständ. Justiz (1942):

1) Amtsgericht Neustadt, Landgericht Neisse, Oberlandesgericht Kattowitz

2) Amtsgericht Oberglogau, Landgericht Neisse, Oberlandesgericht Kattowitz

 

Zuständ. Gau 1933-45:

Schlesien, 1941 – 1945 Oberschlesien

 

Zugehörigkeit ev. Kirche:

Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Schlesien

 

Zugehörigkeit kath. Kirche:

Bistum Breslau

Einwohner Landkreis Neustadt:

93.795 (1919)

95.370 (1925)

96.505 (1939)

 

Konfessionsstruktur Landkreis Neustadt 1939:

Evangelisch: 6,8 %

Katholisch: 92,7 %

Gottgläubig: 0,4 %

Glaubenslos: 0,0 %

Sonstige: 0,1 %

 

In der Abstimmung vom 21.03.1921 über die Frage des Verbleibs Oberschlesiens im Deutschen Reich oder der Angliederung an Polen durften im Kreis Neustadt lediglich die Einwohner der östlichen Teils des Landkreises (bis zur Linie Pogosch, Bresnitz, Ellguth, Altzülz, Olbersdorf, Schlogwitz, Ellsnig) mit abstimmen.

Das Ergebnis: Von 37.609 Wahlberechtigten stimmten 33.159 Personen (88,2 %) für den Verbleib Oberschlesiens im Deutschen Reich und 4.450 Personen (11,8 %) stimmten für den Anschluss an Polen.

In der Abstimmung vom 03.09.1922 über die Frage, ob Oberschlesien ein eigenes Bundesland innerhalb des Deutschen Reiches oder weiterhin eine Provinz des Bundeslandes Preußen bleiben soll, stimmten im Kreis Neustadt bei einer Wahlbeteiligung von 88,3 %, 45.091 (97,5 %) gegen ein besonderes Land Oberschlesien, 1.146 Personen (2,5 %) stimmten für ein Bundesland Oberschlesien.

Bei den Reichstagswahlen vom 05.03.1933 entschieden sich die Bewohner des Kreises Neustadt OS, bei einer Wahlbeteiligung von 84,1 % vor allem für die folgenden 5 Parteien: 40,40 % für die NSDAP, 40,25 % für die Zentrumspartei, 7,44 % für die KPD, 6,77 % für die DNVP und 4,99 % für die SPD. 6 weitere aufgestellte Parteien spielten hier kaum eine Rolle.